3S design GmbH

Technik

Zeiterfassungs-Terminals 16-/9-Tasten

Terminal mit 16er-Tastatur

 

Terminal 16er-Tastatur

 

Terminal mit 9er-Tastatur (anthrazit)

 

Terminal 9er-Tastatur

 

Leistungsmerkmale

aus eigener Herstellung
einfache Installation
erkennt berührungslos Mitarbeiter, die einen Transponder (als Karte oder Schlüsselanhänger) tragen.
keine beweglichen Teile, dadurch verschleißfrei
keine Leseschlitze, daher keine Verschmutzung oder  mutwilliges Verdrecken mit Fetten, Papierresten, Kaugummi etc.
stoßsicher, temperatur- und wasserunempfindlich
keine mechanische Abnutzung
jeder Transponder ist einzigartig
resistent gegenüber starken magnetischen und elektrischen Feldern (z.B. schwere Schweißmaschinen)
arbeitet total autark, keine Online-Verbindung zum PC erforderlich
Passwort geschützter Zugang verhindert Zugriff auf Daten durch Unberechtigte.

Transponderleser

Transpondersystem: TIRIS, Hitag, Legic, Mifare, ISO-14443, ISO-15693, EM 4100, EM 4102, EM 4002
Lese-Distanz: max. 200mm bei TIRIS Karten, 30mm bei Legic
kopier- und fälschungssicher durch 4,3 Milliarden Code-Kombinationen (64 Bit) bei TIRIS

Display

2 x 20 Zeichen Anzeige, beleuchtet

Kapazität

handhabt max. 1500 Personen je Terminal
speichert max. 6100 Buchungspaare (Start / Stop) bei 100 Personen oder 3500 bei 750 Personen
vermeidet fehlerhafte Buchungen durch Beginn- / Ende-Prüfung.
kann jeweils 40 Tage autark ohne PC arbeiten, warnt vor Fristablauf
gespiegelte Datenspeicherung schützt vor Datenverlust, batteriegepuffert

Weitere Features

zeitgesteuerte Umschaltung zwischen Arbeits-Beginn und  -Ende. Tastenbedienung ist dann oft nicht mehr erforderlich
Tasten sind frei zuordbar, um Short-Keys zu definieren.
automatische Umschaltung bei Sommer-/ Winterzeit
pro Person individuelle Benachrichtigungen mit Tonsignal ("Lohnsteuerkarte mitbringen")
ersetzt die frühere Stempeluhr (Stechuhr)
optionales Relais zur Türöffnersteuerung.

Versorgungsspannung

230V~ Betriebsspannung

Abmessungen

Wandgehäuse 180 x 130 x 80 mm (H,B,T)

Anschlüsse

Alle Leitungsanschlüsse sind steckbar und machen die Installation zum Kinderspiel.
Datenleitung wird an RJ45 Buchse angesteckt
Eine vorhandene CAT5-Kabel Infrastruktur lässt sich mitbenutzen, an dessen Verteiler (Patchfeld) werden weitere Terminals zusammengeschaltet
RS232 bei kurzer Kabellänge (< 50m) und wenn nur ein Terminal benutzt wird
RS485 bei langen (bis zu 3000m) Kabelstrecken oder mehreren (bis zu 200) Terminals an einem Kabel (CAT-5) mit mindestens 4 Adern.
Auf der PC Seite ist dann ein RS232-RS485 Adapter erforderlich.
Modem-Verbindung über Telefonleitung (analog oder ISDN) mit extern angeschlossenen Modem
TCP/IP -Netzwerk Anschluss. (Option) Damit kann das Terminal über jedes TCP/IP Netz (incl. Internet) angesprochen werden